Lebensretter gespendet!

Guido Lohmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Niederrhein, stattete dem Gymnasium in den Filder Benden einen Besuch mit einer Spende ab.  Die Volksbank Niederrhein steuert 1.000 € bei, damit die Schule einen im Falle eines Falles lebensrettenden Defibrillator anschaffen kann.

Gudrun Kanacher (Stellvertretende Schulleiterin am GFB), Guido Lohmann (Volksbank Niederrhein), Lennart Jakob (Schulsanitäter), Stephan Nies (2. Vorsitzender des Fördervereins) und Arndt van Huet (Schulleiter)

Initiiert wurde die Anschaffung von Schülerseite, durch die als Ersthelfer ausgebildeten Schulsanitäter. Sie waren an den Förderverein mit einem entsprechenden Antrag herangetreten und hatten dort zunächst Verwunderung darüber ausgelöst, dass es keine gesetzliche Vorgabe gibt, ein viel frequentiertes öffentliches Gebäude wie eine Schule mit einem solchen Gerät auszustatten. Eine Anfrage bei der Stadt Moers als Schulträger blieb dem entsprechend daher auch erfolglos.

Auf der Suche nach einer Finanzierungsmöglichkeit für das rund 2.500 € teure Gerät stieß der Förderverein zunächst auf das Gewinnspiel „Mach’s möglich! “ der Lebensversicherung Canada Life, bei dem ein gößerer Betrag gewonnen wurden.  Den Restbetrag macht nun die Volksbank Niederrhein möglich, so dass der endgültigen Anschaffung nichts mehr im Wege steht. Mit der Freude über die Möglichkeit, im Ernstfall ein Leben retten zu können und dem Dank an die Volksbank Niederrhein, verbindet sich die Hoffnung aller Beteiligten, dass der Einsatz des Defibrillators niemals notwendig wird.


„Die Schule der Zukunft  GFB goes Future“

Der Förderverein am GFB hat sich dazu entschieden, an der Digitalisierung der Schule mitzuwirken. Es werden durch den Bund Mittel im Digitalpakt zur Verfügung gestellt, die in Teilen auch von den Kommunen abgerufen werden, so dass entsprechende Hardware beschafft werden kann und auch wurde. 

Jedoch macht es aus Sicht des Fördervereins keinen Sinn einfach nur die Hardware in die Schulen zu bringen, ohne diese mit dem entsprechenden „Know How“ flankiert sind. 

Wir als Förderverein möchten gerne, dass neben dem Beschaffen von z. B. Tablets auch die sachgerechte Nutzung derer ermöglicht wird. D. h. wir wollen für 2022 gerne ein Pilotprojekt auf den Weg bringen, welches den Umgang mit den neuen Lernmethoden an den Tablets ermöglicht. Das bedeutet, wie können Schüler:Innen in einer Klasse mit Tablets zusammenarbeiten. Wie können Inhalte ausgetauscht werden. Welche Vernetzungsmöglichkeiten gibt es und wie können frei zugängliche Inhalte in die eigenen Arbeiten implementiert werden. Kurz und Gut – wir möchten in dem Projekt gerne, dass der Begriff „Medienkompetenz“ auch mit Leben gefüllt, genutzt und gelebt wird, um hier nur einige Gedanken zu benennen. 

E – Learning

Weitere Möglichkeiten sind darin zu sehen, die in den Unterrichtseinheiten gestalteten Elemente beispielsweise auch in den verschiedenen anderen Projekten wie z. B. dem Fablab zu nutzen. 

Teamwork und Vernetzung sollen Bestandteil des E – Learning werden. 

ander feiern und nicht wie früher ca. 500. Der Förderverein denkt darüber nach, dieses Format beizubehalten.

 

Update: 25.03.2021 – Es ist entschieden!

Das Filder Benden bleibt!

Das GFB bleibt an seinem angestammten Standort und erhält (wahrscheinlich) ein neues Hauptgebäude!

Der Rat der Stadt Moers stimmte heute Nachmittag einstimmig für die Standorterhaltung der Schule. Die Verwaltung wird beauftragt, „neben der Sanierung alternativ eine Neubaukonzeption des PCB-belasteten Hauptgebäudes anzustreben und in diesem Zusammenhang eine Realisierung in Form einer Modulbauweise zu prüfen.“

Die Standortverlegung nach Scherpenberg ist damit also endgültig vom Tisch, und alle Zeichen deuten darauf hin, dass das bisherige Hauptgebäude abgerissen und an seiner Stelle ein Neubau – mit allen neuen Erfordernissen und Standards – errichtet werden wird.

Mit großer Erleichterung können wir festhalten, dass sich die vielen Gespräche der vergangenen Wochen mit den Fraktionen der Ratsparteien gelohnt und ausgezahlt haben.

An dieser Stelle gilt es Dank zu sagen an alle Vertreterinnen und Vertreter der Parteien für die Aufmerksamkeit und Ernsthaftigkeit, mit der sie unsere Argumente aufgenommen und nun in einen Ratsbeschluss umgemünzt haben.

Nun dürfen wir hoffen, dass die Verwaltung zusammen mit allen anderen Beteiligten die weitere Planung zügig voranbringen wird.

Update: 24.03.2021 – der Tag der Entscheidung

Für den morgigen Mittwoch steht die Entscheidung über die Standortfrage des Gymnasiums in den Filder Benden und die Ausbaukonzeption als Punkt 7 auf der Tagesordnung des Moerser Stadtrates.

Mit dem zu erwartenden Beschluss werden dann alle Beteiligten Planungssicherheit und zukunftsweisende Vorgaben erhalten. Aller Voraussicht nach wird es zu einer Entscheidung über die Beibehaltung des traditionellen Standortes an der Zahnstr. mit dem Neubau des Hauptgebäudes und der Sanierung des Nebengebäudes kommen.

Damit wird – hoffentlich – ein für die Schule zunächst negativer Prozess zu einem erfreulichen Ende geführt. Zur Erinnerung:

Im Januar lag der Schulleitung ein – nicht veröffentlichter – Entwurf der Moerser Stadtverwaltung zum weiteren Verfahren mit der Schule auf dem Schreibtisch. Darin wurden – formal gleichwertig – drei Möglichkeiten aufgezeigt, nämlich die Sanierung der Schulgebäude, der Neubau des Hauptgebäudes am Standort mit einer Sanierung des Nebengebäudes sowie die Verlagerung der Schule mit einem Neubau in Scherpenberg / Moerser Heide in unmittelbarer Nähe zur Geschwister-Scholl-Gesamtschule. Dabei war zwischen den Zeilen die Favorisierung der letzten Variante herauszulesen.

Bei den Verantwortlichen am GFB rief dieses Papier blankes Entsetzen und nach sechs Jahren des Wartens auf die mehrfach zugesagte Sanierung auch Empörung hervor.

Die folgenden Wochen standen seitens der Schulleitung, Vertretern der Schulpflegschaft und des Fördervereins im Zeichen Dutzender Telefonate, Videokonferenzen und Treffen mit Gesprächspartnern aus den Ratsfraktionen. Glücklicherweise stießen die Verantwortlichen des GFB, unterstützt durch die Schulleitung der Geschwister-Scholl-Gesamtschule, dort auf sehr großes, beinahe einhelliges Verständnis für ihre Argumentation und vielfach auch Kopfschütteln über die Vorlage der Verwaltung.

Zur Sitzung des Schulausschusses wurde dann Anfang März eine überarbeitete Vorlage der Verwaltung präsentiert. Weiterhin werden darin die drei genannten Möglichkeiten aufgezeigt, aber der Neubau des Hauptgebäudes am Standort Zahnstraße wird nun ausdrücklich favorisiert. Dies rief natürlich am GFB große Erleichterung hervor.

Mit leichter Enttäuschung für die Verantwortlichen am GFB endete dann die Sitzung des Schulausschusses. Da eine Fraktion noch Beratungsbedarf anmeldete, kam es zu keiner Abstimmung und entsprechender Empfehlung an den Rat. Seitdem aber in der vergangenen Woche der Hauptausschuss sich – noch dazu einstimmig –  für die Beibehaltung des Standortes ausgesprochen hat, geht das GFB-Team mit großer Zuversicht in die morgige Sitzung des Stadtrates.

Sanierung und der Standort des Gymnasiums in den Filder Benden.

Nach über sechs Jahren seit Bekanntwerden der PCB-Belastung unseres Hauptgebäudes gibt es nun eine Beschlussvorlage der Stadtverwaltung zur Entscheidung über die zu treffenden Maßnahmen.

In der Vorlage werden drei Möglichkeiten aufgezeigt:

    • Sanierung der Schule am Standort, dabei PCB-Sanierung des Hauptgebäudes und Sanierung des Nebengebäudes
    • Neubau des Hauptgebäudes am Standort und Sanierung des Nebengebäudes
    • Schulneubau und Verlagerung des Schulstandortes nach Scherpenberg / Moerser Heide in die unmittelbare Nachbarschaft zur Geschwister-Scholl-Gesamtschule.

Dabei wird von der Verwaltung der Neubau des Hauptgebäudes am Standort Zahnstraße nebst Sanierung des Nebengebäudes favorisiert.

Leider gelangte die Vorlage aber im Schulausschuss am 1.3.2021 nicht wie vorgesehen zur Abstimmung.  Die Fraktionen der CDU, SPD, der Linken, der Grafschafter und der Partei befürworteten zwar diesen Vorschlag, aber die Fraktion der Grünen meldete Beratungsbedarf an. Wie in solchen Fällen üblich wurde daraufhin nicht abgestimmt.

Nun soll der Rat der Stadt möglichst – aus unserer Sicht hoffentlich – in seiner Sitzung am  24. März zu einer Entscheidung kommen. Im Falle eines Neubaus wäre noch zu klären, ob er in konventioneller Bauweise oder deutlich schneller in Modulbauweise errichtet werden soll.

Die Verwaltungsvorlage sowie die Stellungnahmen der Bezirksregierung und der Schulleitungen (GFB und Geschwister-Scholl-Gesamtschule), die sämtlich der Verlagerung des Schulstandortes ablehnend gegenüberstehen, findet man im Ratsinfosystem des Moerser Stadtrates im Internet.

Kurt Jakob – Geschäftsführer